Keine Zwangsverpflichtung bitte!

Christian Schmidt, SGV Geschäftsführer

Die Not im SGV ist groß! Der Wanderboom beschert – und die Pandemie hat dies noch verstärkt – den Wanderwegen in unseren Gebieten immer mehr aktive Naturnutzer und die Anzahl der Gäste bei geführten Wanderungen nimmt in einigen SGV Abteilungen erfreulicher Weise zu.

Leider gelingt es uns nur mäßig diese Wanderfreundinnen und Wanderfreunde für unseren SGV zu begeistern oder – noch besser! – sie in unsere Vereinsarbeit aktiv zu integrieren.
Also Menschen, die als Mitglied nicht nur das bunte Vereinsangebot genießen wollen, sondern sich auch in den ehrenamtlichen Dienst der Sache stellen und Aufgaben übernehmen. In besonderen Themenbereichen, wie Wegemarkierung, Wanderführungen und Naturschutzarbeit, gelingt uns dies teilweise recht gut. Hier ist ein Trend zu erkennen: Viele Menschen sind bereit, für eine bestimmte Zeit eine projektbezogene Aufgabe zu übernehmen. Bei der Besetzung von wichtigen Positionen in Vorständen, wie Vorsitzender, Schatzmeister, Schriftführer usw., sieht es hingegen sehr kritisch aus. In den letzten Monaten haben sich die Auflösungen von Abteilungen, die keinen Vorstand mehr zusammen bekommen, verstärkt. Die Not im SGV ist groß! Kann von einem Mitglied grundsätzlich erwartet werden, dass es im Verein eine Aufgabe bzw. ein Amt übernimmt? Ich sage ganz klar NEIN!
Keiner darf überredet oder unter Druck gesetzt werden. Es muss akzeptiert werden, wenn ein Mitglied einfach nur Mitglied sein möchte. Ist die Erwartung zu groß oder üben wir zu viel Druck aus, wenden sich die Mitglieder gegen den Verein und die Stimmung leidet. Es führt auch nicht zum Ziel, wenn ein überredetes Mitglied die Aufgabe nicht gern und nicht aus Überzeugung macht. Da müssen andere Lösungen her! Ich freue mich auf unser Förderprojekt „Zukunft des Ehrenamtes in Südwestfalen sichern“.


Ohne Ehrenamt geht gar nichts

Keiner wird als Ehrenamtler geboren! Und mancher wundert sich, dass er im Verlauf seines Lebens zu einem wird. So ist es mir ergangen: In der Schule, vor allem beim Englischunterricht, traute ich mich manchmal nicht, mich intensiv am Unterricht zu beteiligen. Nun denn!


Doch eines Tages, gehörte ich plötzlich zu einem Fünfer-Team, das sich für das Amt der Schülersprecher zur Wahl stellte – wir gewannen und ich gehörte dazu. Ehrenamtlich! Nach dem Abitur kam ich zur Bundeswehr. Damals war das noch so. Erst in Augustdorf, dann Panzermann in Hemer. Und plötzlich hieß es: Wir brauchen einen „Vertrauensmann der Mannschaften.“ Offenbar haben mir die Kameraden zugetraut, dass ich mich für sie einsetze, wenn es nötig ist! Genau so war es dann.
Im Studium fehlte auf einmal in meinem Fachbereich jemand, der sich ehrenamtlich im Universitätsparlament engagieren mochte. Auch das Amt habe ich dann übernommen. Und so ist es geblieben: Ehrenamtlich bin ich Kreisheimatpfleger im Kreis Unnas geworden, leite ehrenamtlich den Historischen Verein zu Unna und bin natürlich auch ehrenamtlicher SGV Hauptkulturwart, der sich freut, seinen „Kulturattachés“ immer wieder Neues und Spannendes  aus dem großen Feld der Kultur nahe zu bringen.
Ich will nicht glauben, dass es bei uns im SGV nicht genügend Mitglieder gibt, die ein Ehrenamt übernehmen könnten! Natürlich muss man schon etwas Zeit investieren – für Sitzungen, vielleicht als Beisitzer im Vorstand oder aber als Abteilungs-Kulturwartin/-Kulturwart für die regelmäßigen Kulturwarte-Tagungen mit dem SGV Hauptkulturwart. Zumindest von diesen weiß ich aus vielen Gesprächen: Die Teilnahme wird nicht als „Pflicht“ angesehen, sondern alle sind mit Freude und Entdeckerlust dabei! Und genau das tut uns allen doch gut!! „Probieren geht über Studieren“, sagt der Volksmund…


Wanderjugend ist die Zukunft

Die Deutsche Wanderjugend LV NRW e.V. ist die Jugendorganisation der Deutschen Gebirgs- und Wandervereine in NRW. In ihr sind alle Kinder und Jugendlichen der Mitgliedsvereine in NRW zusammengeschlossen.


Als anerkannter Jugendverband vertritt sie die Interessen der Kinder und Jugendlichen. Diese haben bereits früh ein Interesse an verschiedenen Themen, Aktivitäten und auch Ehrenämtern. Wenn dieses Interesse bei der Wanderjugend geweckt werden kann, kann ein im Jugendbereich ausgeübtes Ehrenamt von der Jugend- in die Erwachsenenverbände fließend übergehen. Dies ist bei einigen SGV Abteilungen zu sehen, in denen ehemalige Jugendwarte mittlerweile Vorsitzende sind.
Die Wanderjugend fördert die individuellen Interessen von Kindern und Jugendlichen, sodass sie sich so einbringen können, dass ihre Stärken gefördert und hervorgehoben werden. Die Wanderjugend sieht bei ehrenamtlichen Jugendlichen den Schwerpunkt darin, ihnen Vertrauen zu vermitteln und ihnen somit auch eine gewisse Verantwortung zu übertragen. Selbstständigkeit ist für Jugendliche ein wichtiger Bestandteil, dass sie Spaß an ihrem Ehrenamt haben und mitbestimmen können.
Beteiligung und ehrenamtliches Engagement wird deshalb bei der Wanderjugend nicht zu starr angesehen, sondern anpassbar an die Lebenssituation und Interessen der Jugendlichen. Dies bedeutet, dass nicht alles in Ämtern gesehen wird, sondern das Ehrenamt weitreichender und flexibler ausgeübt werden kann. Dies kann beispielsweise die Mithilfe bei einer Veranstaltung des Landesverbands oder DWJ-Verbandsvereins sein, die Leitung einer Ortsgruppe oder anderes. Jugendliche können so für sich die passende Aufgabe finden.

Weitere Infos unter:
www.wanderjugend-nrw.de