Wanderfreizeit des SGV Hüsten beim Bergdoktor am Wilden Kaiser

Strahlende, zufriedene Gesichter bei der Bergwanderung im Gebiet Wilder Kaiser

 

Per Reisebus ging es mitten in der Nacht für den SGV Hüsten zu einem wahrhaft kaiserlichen Gebirge hoch oben über den Ferienorten Ellmau, Scheffau und Söll. Das schroffe Bergmassiv ist im Sommer ein idealer Ausgangspunkt für Wanderungen im Naturschutzgebiet, wie z.B. zum Bergdoktor, dem Hintersteiner See, dem Schleierwasserfall, der Hohen Salve bis hin zur Griesbachklamm und vielen anderen Möglichkeiten. In drei Schwierigkeitsgraden konnten die Organisatoren Bernd und Dagmar Klasmeier ein umfangreiches Wanderprogramm in allen Höhenlagen anbieten. Die SGVer konnten sich auf steilen Pfaden bis hoch hinaus in die Adlerregionen über unzählige Wurzelwege oder auch über gut ausgebaute Panoramawege die Schönheit des Bergmassivs erschließen. Leider gab das Wetter nicht immer den Blick auf die rauen Kalkfelsen frei. 48 Wanderer waren hochzufrieden mit den geführten Wanderungen, der Unterkunft, den kulinarischen Schmankerln und den gemütlichen Abenden in geselliger Runde.

Traumhaft: Wanderung zum Hintersteiner See, auf dem sich das Bergpanorama mit blauem Himmel spiegelt

 

SGV Neuenrade spendet Eiche für Stadtpark

Zehn stolze „Outdoor Kids“ der Familienwandergruppe Bad Sassendorf mit ihren Urkunden

 

Im Jahr 2021 hat die SGV Abteilung Neuenrade den Heimatpreis der Stadt Neuenrade gewonnen. Mit dem Preisgeld hat sie nun wieder etwas Gutes für die Allgemeinheit getan: Die Wanderfreunde spendeten eine etwa 15 Jahre alte Eiche für den Stadtpark „Am Wall“. Bei einer Tageswanderung im Sommer traf sich die Truppe um die Vorsitzende Gudrun Sulzer (2.v.r.) an dem Baum mit Bürgermeister Antonius Wiesemann (r.), der sich im Namen der Stadt herzlich bedankte.

 

Radtour auch ohne Störche ein Erlebnis

 

Die Radtour „Störche an Ahse und Lippe”, die der SGV Neheim im August aus organisatorischen Gründen absagen musste, wurde bei bestem Wetter nachgeholt. Die Störche waren zwar inzwischen ausgeflogen, doch die Radler genossen auch so die Fahrt durch die naturnahen Flusstäler. Von Bad Sassendorf aus machten sie sich mit Wolfgang Kylian als Radwanderführer auf den Weg. Die etwa 50 Kilometer lange Strecke führte bis nach Hovestadt und Herzfeld mit Einkehr im Landcafé auf Gut Humbrechting in Lippetal. Am Wasserschloss Haus Assen im Lippetal (Foto) wurde ein Fotostopp eingelegt. Foto: © Peter Becker

 

Deutsche Wanderjugend im SGV Arnsberg erkundet Berlin

Erinnerungsfoto vor dem Brandenburger Tor: Die Wanderjugend im SGV Arnsberg erlebte fünf spannende Tage in Berlin

 

In diesem Herbst erlebten 15 Jugendliche aus Arnsberg eine unvergessliche Zeit in Berlin. Die Jugendlichen erkundeten die vielseitigen Facetten Berlins, angefangen bei der tiefgehenden Auseinandersetzung mit der Geschichte am Denkmal für die ermordeten Juden Europas und im Jüdischen Museum bis hin zur Erkundung zukunftsweisender Technologien im Futurium. Die Teilnahme an einer Plenarsitzung im Deutschen Bundestag war zweifellos ein Höhepunkt für die Jugendlichen. Hier konnten sie hautnah erleben, wie Politik gemacht wird und anschließend bei einem Gespräch mit dem Abgeordneten Dirk Wiese über das Erlebte diskutieren. Eine Reise, die bei allen Teilnehmenden bleibende Eindrücke hinterließ. Für das nächste Jahr soll wieder eine Jugendreise, dann in eine andere Stadt, geplant werden.

 

Qi Gong-Meister und SGV Arnsberg übergaben Spende an Arnsberger Tafel

 

Anni Künkenrenken (2.v.r.) und Ewald Hille (3.v.r.) freuten sich sehr über eine Spende von 350 Euro, die ihnen der Meister und Ausbilder im Qi Gong und Tai Chi, Wilfried Gockel (l.) und der Vorsitzende der SGV Abteilung Arnsberg, Thomas Havestadt (r.), im Sommer überreichten. Der Betrag setzte sich aus vielen Einzelspenden und einer Aufrundung durch die SGV Abteilung zusammen. Für 22 Damen und Herren bot Wilfried Gockel im SGV Jugendhof kostenlose Schnupperstunden im Qi Gong an – im Gegenzug gaben sie eine Spende zugunsten der Arnsberger Tafel. Kaffee und Kuchen für den Nachmittag sponserte der SGV Jugendhof. Die bereits 2003 gegründete Arnsberger Tafel e.V.  (Bahnhofstr. 130a in Neheim) versorgt mit ca. 130 Ehrenamtlichen wöchentlich etwa 2.700 Kunden. Eine Mammutaufgabe, die nicht hoch genug einzuschätzen ist.  

 

8. Outdoor-Kids-Tag beim SGV Langenei

 

Insgesamt 28 Kinder haben an der 8. Outdoor-Kids-Veranstaltung des SGV Langenei im Juni teilgenommen. Mit einer super Organisation standen wieder einige herausragende Punkte auf dem Programm, die von der Gruppe in Begleitung einiger Eltern gemeistert wurden. Am ersten Tag gab es einen Kräftevergleich beim Tauziehen mit Spiel und Spaß und Ausklang am Lagerfeuer, wo sich die Kinder ihr eigenes Stockbrot kreierten. Am nächsten Tag ging es zum nah gelegenen Biggesee. Unter dem Motto „Piraten Tag" erfolgte eine Schatzsuche mit anschließendem Hüttenbau. Das Entfachen eines Feuers mit einem Feuerstein sowie der Umgang mit dem Kompass wurde ebenfalls fleißig geübt. Als Ausklang hieß es eine 12 Meter hohe Kletterwand zu besteigen, was für manche eine sportliche Herausforderung war.

 

SGV Vosswinkel im Tiroler Lechtal

 

Diese Wanderfreunde vom SGV Vosswinkel verbrachten sechs Tage Wanderurlaub im Tiroler Lechtal. Vom kleinen Dorf Bach aus unternahm die Gruppe fünf Bergtouren in die höheren Stockwerke der Allgäuer oder Lechtaler Alpen hinein. Der Fluss Lech, der diese beiden Gebirgsgruppen trennt, ist hier naturbelassen und ein spektakulär schöner Wildfluss. Die Touren gingen u.a. zur Memminger Hütte, zur Simms Hütte oder zur Jöchelspitze (Foto).

 

Kinder-Schatzsuche schreit nach Fortsetzung

 

Die SGV Abteilung Altenhellefeld veranstaltete zum ersten Mal eine Kinder-Schatzsuche. Ohne Eltern nahmen 17 Kinder an der 3,5 km Wanderung teil. Voller Vorfreude startete die Gruppe an der Grillhütte auf ins Abenteuer. Durch Wald und Flur ging es mit Hinweistafeln, Aktionen und Rätseln zum Endpunkt. An der Waldhütte angekommen, wartete eine große, prall gefüllte Schatztruhe auf die Kinder. Mit kühlen Erfrischungsgetränken, Bratwurst im Brötchen und Stockbrot am Lagerfeuer klang der sonnige Nachmittag aus. Jedes Kind bekam ein Insektenhotel und eine Taschenlampe als Geschenk mit nach Hause. Eine gelungene Premiere, die Kinder freuen sich schon auf eine Fortsetzung.

 


 

 

Zum Dank für Ehrenamt und Engagement: SGV Düsseldorf fährt nach Kevelaer und wird Orgel-Pate

 

Den 26 Ehrenamtlichen vom SGV Düsseldorf wurde auf der diesjährigen „Dankeschön-Tour“ nach Kevelaer eine ganz besondere Ehre zuteil. Sie waren vom Orgelbaumeister zu einer Führung in die Marienbasilika in Kevelaer geladen. So hatte der SGV Düsseldorf mit einer Spende für eine Orgelpfeife, Hauptwerk Trompete 8, Ton G, die Patenschaft für diese übernommen. Alle Teilnehmer erhielten daraufhin im mehrstöckigen Bauwerk der Orgel hoch oben auf der Empore einen fachkundigen Einblick in die historische Orgelanlage, die mit 131 Registern die größte romantische Orgel in Deutschland darstellt. Doch nicht nur der Musikgenuss stand an diesem Tag an erster Stelle, auch für das leibliche Wohl war bestens gesorgt. Mehr Details im E-Paper unter kreuzundquer-magazin.de.

 

 

Auf dem Weinwanderweg von Kirn nach Bingen SGV Iserlohn auf Mehrtageswanderung

 

Der 98 km lange Weinwanderweg Rhein-Nahe, der in sechs Etappen von Kirn nach Bingen verläuft, war Ziel einer Mehrtageswanderung des SGV Iserlohn. An sechs Tagen bewältigte die Gruppe ↗ 1.510 und ↘ 1.620 Höhenmeter, vorbei an Felsen, Burgen, Wäldern und ausgedehnten Weinbergen. Startpunkt war der Bahnhof Bad Kreuznach, wo sich die Wanderfreunde trafen. Der Wanderweg präsentierte die kleinräumige Landschaft zwischen Hunsrück und Nahe und eröffnete den Zugang zur gesamten Weinbauregion der mittleren und unteren Nahe. Unterwegs säumten Felsgruppen und tiefe Taleinschnitte, Wälder und saftige Wiesen die Strecke, die zu einem großen Teil auf gekiesten oder asphaltierten Weinbau-Wirtschaftswegen (43 Prozent) verlief, daher auch nicht zertifiziert werden konnte. Es wechselten sich Passagen über die Nahehöhen mit flachen Abschnitten im Tal der Nahe ab. Die An- und Abstiege waren aber nicht so steil, sie zogen sich meist an den Hängen entlang. Dennoch war gute Kondition erforderlich. Standquartier aufgrund der guten ÖPNV-Verbindungen war der Buchländer Hof in Norheim. Selbstverständlich führte der „Hof-Chef“ die Wanderer durch seinen Winzerhof und verschaffte so Einblicke in die vielfältige Arbeit der Winzer und den hochtechnisierten Fuhrpark. Highlights der Wandertage: Felsen-Eremitage Bretzenheim, einziges Felsenkloster nördlich der Alpen; auf den Höhen von Münster-Samsheim der Blick auf den Rhein; das Benediktinerinnenkloster St. Hildegard, letzte Ruhestätte der hl. Hildegard v. Bingen; das Niederwalddenkmal, gesäumt von herrlichen Aussichten auf die Naheebene, am Horizont die Taunusausläufer; Bingen als Endpunkt des Weinwanderweges an der Nahemündung; Bastei an der Roten Wand oberhalb von Bad Münster am Stein.

Die Felsen-Eremitage Bretzenheim, fünf Kilometer nördlich von Bad Kreuznach, war ein Highlight der Wanderung. Es gilt als einziges Felsenkloster nördlich der Alpen.

 

 

Outdoor-Kids 2.0 – Acht Kinder erwerben das rote Abzeichen für Fortgeschrittene

Mit strahlenden Augen nahmen diese Kinder nach einer Woche Outdoor-Kids-Programm ihre Urkunde und das Abzeichen in Rot in Empfang.

 

Beim SGV Bad Sassendorf ging es in den Herbstferien mit acht Kindern in die zweite Runde Outdoor Kids – einem Projekt der Deutschen Wanderjugend für aktive Kinder. Nachdem die Kinder im letzten Jahr das grüne Abzeichen erworben hatten, stellten sie sich in diesem Jahr den gehobenen Anforderungen für das rote Abzeichen. Bei gutem Wetter erwanderten die Kinder die Wanderwege A8 am ersten und A7 am letzten Tag. Der Besuch der Salzwelten, dem Mitmachmuseum in Bad Sassendorf, ermöglichte ihnen bei Experimenten mit dem Siedemeister Dieter Melcher einen tiefen Einblick in die Geologie der Region. Eine Einweisung in Erster Hilfe an der Handpuppe „Marvin“ und das Absetzen eines Notrufs gaben den Kindern Sicherheit in Notsituationen. Doch nicht nur das: auch Verhaltensweisen bei verschiedenen Witterungseinflüssen im Wald (Hitze, Gewitter, Sturm, Kälte) wurden erlernt und verschiedene essbare Pflanzen (Spitz-Breitwegerich, Brennnessel, Löwenzahn, Schafgarbe, Gundermann und Gänseblümchen) am Wegesrand gesucht, gewaschen und verzehrt. Bei einem Besuch des LiZ Wald und Wasser am Möhnesee erfuhren die Kinder viel über den Wald, das Waldsterben und die Wiederaufforstung sowie den Möhnesee und den Möhne-Fluss. Der Stadtpark in Soest mit seinem Spielplatz war nach Studium des Kartenmaterials Ziel einer lockeren Wanderung, wobei der Rückweg von den Kindern selbstständig erwandert werden musste. Zum krönenden Abschluss gab es die Urkunde und das Abzeichen in Rot, dazu eine gegrillte Wurst im Brötchen. Dass den Kindern die aktive Woche gefallen hat, belegten ihre strahlenden Augen.

 

 

Heinz Wesseler reicht nach 23 Jahren den Staffelstab weiter

 

Der langjährige 1. Vorsitzende der SGV Abteilung Geseke, Heinz Wesseler (2.v.r.), gab nach 23 Jahren Vorstandsarbeit den Staffelstab weiter an Marco Lozano-Bonstein (3.v.r.), der einstimmig zum neuen 1. Vorsitzenden gewählt wurde. Heinz Wesseler erhält aus den Händen der Bezirksvorsitzenden Gabi Otten (l.) für seine Tätigkeit das silberne Verdienstabzeichen des SGV. Eine sehr gelungene Überraschung für Wesseler, der am selben Abend zum Ehrenvorsitzenden ernannt wurde.  

 

 

Fünf-Täler-Wanderwoche in der Eifel mit dem SGV Velbert

 

Im September machte sich der SGV Velbert auf „ins schönste Dorf der Eifel“, nach Winnerath. Im Hotel Dreimädelhaus blieben keine Wünsche offen. Jeden Morgen schnürten die Velberter nach einem ausgiebigen Frühstück die Wanderschuhe und wurden mit dem Planwagen zu ihrem Ausgangspunkt gebracht. Die Wanderungen, alle um die 16 km lang, führten entlang kristallklarer Bäche, unter anderem durch das Naturschutzgebiet Quiddelbacher Höhe mit seiner Fernsicht in alle Richtungen. Eine gelungene Wanderwoche in der harmonischen Mittel-
gebirgslandschaft Eifel.

 

Großer Zuspruch für Erlebniswandertag in Möhnesee-Neuhaus

Allerhand Wissenswertes gab es entlang der Strecken, wie hier bei der Exkursion durch die Heveauen mit Joachim Drüke von der ABU.

 

Um die 200 Wanderfreunde zog es Ende September auf Einladung des SGV Soest nach Möhnesee-Neuhaus. Seit vielen Jahren gestaltet der SGV Soest zusammen mit der Volksbank Hellweg und dem Soester Anzeiger diesen Erlebniswandertag, der nach vierjähriger Zwangspause am 24. September bei Sonnenschein endlich wieder stattfinden konnte. Die Soester SGVer erstellten ein anspruchsvolles Programm zu speziellen Themen mit Unterstützung des Landesbetriebes Wald und Holz NRW. Die SGV Wanderführer führten die Wanderungen und verschiedene Fachleute stellten viel Interessantes zum jeweiligen Thema vor: So ging es, begleitet von einem Wolfsexperten, um die Problematik der Rückkehr des Wolfes in unsere Region (siehe dazu auch Info-Box auf Seite 18) und wie man sich bei einer Begegnung mit einem Wolf verhalten soll. Bei einer naturkundlichen Wanderung zum Thema Life Projekt Heveauen erläuterte ein Mitarbeiter der Arbeitsgemeinschaft Biologischer Umweltschutz (ABU) im Kreis Soest detailreich und anhand vieler Beispiele die Renaturierung der Heve und der Heveauen. Über die Ökologie des Waldes und zur Problematik der Wiederbewaldung nach den vorangegangenen Dürrejahren und dem massiven Borkenkäferbefall informierte eine Försterin des Landesbetriebs Wald und Holz NRW an vielen Beispielen. Eine speziell für Familien mit Kindern geleitete Familienwanderung wurde von einem Ranger begleitet, der den Kindern spielerisch und mit viel Einfühlungsvermögen Wald und Natur näherbrachte. Zusätzlich hatte der SGV Soest noch drei individuelle Wanderungen unterschiedlicher Streckenlänge ausgearbeitet. Die Wanderer erhielten detaillierte Tourenbeschreibungen samt Karte. „Die Nachfrage war überraschend groß und wir konnten um die 200 Wanderer begrüßen“, zeigt sich Bernd Hötte, Vorsitzender der Abteilung, zufrieden über die Aktion.

 

SGV Bezirk Unterlenne feiert 125-jähriges Bestehen

Landrat Marco Voge (r.), Bürgermeister Ulrich Schulte (l.) und SGV Vizepräsident Harald Kahlert (3.v.r.) gratulierten dem Bezirk Unterlenne und seinem Vorsitzenden Thomas Braun (2.v.r.) zum Jubiläum. Foto: Bernhard Schlütter

 

Das Jubiläum seines 125-jährigen Bestehens feiert der SGV Bezirk Unterlenne in diesem Jahr. 1898 offiziell gegründet, hatten die Abteilungen Allendorf, Hagen-Dorf, Herscheid, Neuenrade, Plettenberg und Werdohl schon 1896 ihre Zusammenarbeit gestartet. „Unterlenne war also schon der Zeit etwas voraus“, bescheinigte SGV Vizepräsident Harald Kahlert in seiner Festrede im Plettenberger Ratssaal. Vertreter der elf SGV Abteilungen, die heute den Bezirk Unterlenne bilden, waren zum Jubiläumsfestakt am 23. September nach Plettenberg gekommen. Landrat Marco Voge und Bürgermeister Ulrich Schulte gratulierten. Beide hoben die Bedeutung des Ehrenamts für die Gesellschaft hervor. Der SGV pflege das Wandern als gemeinschaftliche Freizeitgestaltung für alle Alters- und Bevölkerungsgruppen.


 

 

Nachhaltige Wandertage in Winterberg 25 Bäume für den Wald

Die Lennequelle – hier entstand das Gruppenfoto – entspringt nahe dem Gipfel des Kahlen Astens in Winterberg und mündet 129 km weiter in Hagen in die Ruhr.

 

Eine wunderschöne Landschaft, kühle Nächte und sonnige Tage – unter diesen idealen Bedingungen verbrachte der SGV Hattingen eine herrliche Wanderwoche im Hochsauerland. Sechs anspruchsvolle Tageswanderungen mit insgesamt 80 Kilometern und 1.600 Höhenmetern rund um Winterberg hinterließen vielfältige Eindrücke: Ruhr- und Lennequelle, große Flächen mit Blau- und Preiselbeersträuchern, Anlagen für Sommer- und Wintersport, eine beeindruckende Mittelgebirgsklamm in Winterberg, Skulpturen im Wald, Drechslereimuseum Drehkoite in Girkhausen, typisch sauerländische Dörfer mit Fachwerkhäusern, auf den Höhen fantastische Fernsichten, aber auch große abgeholzte Flächen, das Waldsterben war überall sichtbar. Das Landgasthaus Gilsbach in Winterberg-Langewiese, in dem die Gruppe wohnte, hatte sogleich das passende Konzept zur Aufforstung parat: für jeden Tag, an dem die Zimmerreinigung nicht in Anspruch genommen wird, wird ein Baum gepflanzt, den man sich aus einer umfangreichen Liste auswählen konnte. So kamen 25 Bäume für die Hattinger  Wandergruppe zusammen. Ein tolles Beispiel für Nachhaltigkeit, an das sich alle noch lange erinnern werden.  

 

 

Hundert kommen zum Hundertjährigen SGV- und Heimatverein Bockum-Hövel feiert Jubiläum

 

Der Zusammenhalt war im Jahr des 100-jährigen Bestehens spürbar: „Wir haben alle Mitglieder eingeladen und 100 sind gekommen“, freuten sich die Organisatoren. Im Landgasthof Göke an der Nagelheide in Bockum-Hövel fand die Jubiläumsveranstaltung statt. Die Liste der geladenen Ehrengäste war lang. Allen voran der Oberbürgermeister der Stadt Hamm, Marc Herter, der Glückwünsche der Stadt Hamm und der Bürgerschaft überbrachte und eine in Gold gerahmte Urkunde überreichte. Er betonte, dass der fusionierte SGV und Heimatverein seit einem Jahrhundert sich
für sein vielfältiges Engagement in der Natur auszeichne und dankte dem Verein dafür. Ihm folgten u.a. der Bezirksbürgermeister Bockum-Hövel, Klaus Jendreieck und die SGV Bezirksvorsitzende Gabi Otten. Ein wichtiger Punkt waren die Ehrungen für treue Mitglieder sowie die Ehrungen für 10, 25, 50, und 60-jährige Mitgliedschaft. Nach dem offiziellen Programm ging es zum gemütlichen Teil über, in dem das Buffet eröffnet wurde. Für musikalische Untermalung mit volkstümlichen Melodien sorgte das Mandolinen- und Gitarrenorchester Bockum-Hövel unter Leitung von Siegfried Eberth. Auch das SGV Wanderlied „Das Wandern macht uns froh“ lag zum Mitsingen auf den Tischen bereit.

 

 

Unterwegs an der Lahn und im Westerwald

Zwölf der 20 SGV Zwerge vom SGV Dortmund- Höchsten vor den Watzenhahner Riesen

 

Eine unvergessliche Wanderwoche verbrachten 20 Wanderfreunde vom SGV Dortmund-Höchsten an der Lahn und im Westerwald. Sie nahmen dabei 81 Kilometer unter die Wanderschuhe und erwanderten die imposanten Burgen Nassau, Runkel und Grenzau. Auf der GeoRoute „Basalt und Buntmetalle“ des Nationalen GeoParks Westerwald-Lahn-Taunus bestaunte die Wandergruppe den massiven Querschnitt durch einen Vulkanschlot am Kranstein und die gewaltige Basalt-Säulenwand der Watzenhahner Riesen. Sie schwärmten von wunderbaren Naturwegen in der Brexbachschlucht, im Eisenbach- und Gelbachtal und vom Lahn-Höhenweg mit herrlichen Aussichten ins Tal. Ein Besuch der idyllischen Städte Nassau, Runkel, Grenzau, Montabaur und Limburg stand ebenfalls auf dem Programm. Zur Erinnerung an diese herrliche Tour ist ein 120-seitiges Fotobuch entstanden. Für 2024 ist bereits die nächste Wanderwoche unter dem Thema WasserWanderWege im UNESCO-Weltkulturerbe Oberharzer Wasserregal geplant.

 

 


 

 

 

 

9 Stunden, 44 Minuten für 42,2 Kilometer SGV Buschhütten begrüßt 20 Teilnehmer zur zweiten Marathonwanderung

 

Die warmen Temperaturen Mitte Juni sorgten dafür, dass die zweite Auflage der Marathonwanderung der SGV Abteilung Buschhütten um 6:30 Uhr in der Früh am Wanderparkplatz im Mattenbachtal, Buschhütten, startete. Die Tour führte in Richtung Ferndorfer Höhe, von dort ging der Weg über den Liesewald auf die andere Seite des Ferndorftales nach Sohlbach-Buchen. Weiter ging es über die Höhen in Richtung Meiswinkel, Holzklauer Schlag, Hünsborn, Eichen bis auf das Krombacher Heck. Dort war ein Verpflegungspunkt eingerichtet. Nach kurzer Rast ging es weiter in Richtung Littfeld und auf den Kindelsberg hinauf. Von dort aus in Richtung Grube Stahlberg, Grube Brüche, Loher Weiher, Krankenhaus Kredenbach und an der Siegerberg Quelle vorbei zum Jugend- und Wanderheim des SGV Buschhütten, wo man sich bei Würstchen und Kaltgetränken von den Strapazen erholen konnte. Die Strecke wurde in 9h 44min bei einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von 4,35 km/h und 790 Höhenmetern erlaufen. Ein Teil des Verkaufserlöses spendete der SGV an die Kindervilla Dorothee. Vorsitzender Axel Marx übergab die Spende an Heimleiter Jürgen Müller.