Karl-Heinz Vollendorf

 

Castrop-Rauxel – Diese Ruhrgebiets-Abteilung trauert um ihr langjähriges und vielfältig aktives Vereinsmitglied Karl-Heinz Vollendorf (79).  Am 26. November verunglückte er tödlich bei einem tragischen Verkehrsunfall mit seinem Fahrrad. Bereits 1957 trat er als 15-Jähriger dem SGV bei und war zunächst in der damals von Georg Hilgert begründeten Gruppe der noch sehr jungen bundesweit tätigen Deutschen Wanderjugend der regionalen Gebirgs- und Wandervereine aktiv – von 1960 bis 1968 als Gruppenleiter, von 1964 bis 1968 als Jugendwart. Seit 1973 wirkte er als SGV Wanderführer und von 1975 bis 1979 als Wanderwart. Einen festen Platz im Wanderplan haben die von ihm geführten Fahrradtouren – im Mai jeden Jahres ist beispielsweise der Dachsberg in Flaesheim mit Besuch des dort tätigen Köhlers ein beliebtes Ziel, auf das in Zukunft wohl zu verzichten sein dürfte (vielleicht gibt’s ja eine Nachfolgelösung…). 1986 wurde seine engagierte und vielfältige Tätigkeit speziell im Bereich „Wegezeichner und Wegewart“ vereinsintern mit dem Ehrenzeichen in Silber des SGV Gesamtvereins gewürdigt. „2008 folgte dann die erste öffentlich wirkende Auszeichnung: Als einer der ersten erhielt er die 2007 eingeführte Ehrennadel der Stadt Castrop-Rauxel. Damit wurde sein langjähriger ehrenamtlicher Einsatz zur Erschließung und Pflege des von jedermann nutzbaren SGV Wanderwegenetzes anerkannt, was für die naturnahe und kommunikative wie auch sehr gesundheitsförderliche Freizeitgestaltung der Bevölkerung jeden Alters von großer Bedeutung ist“, betont Vorsitzender Manfred Pietschmann in seinem Nachruf.


Lothar Brode

 

Lippstadt – Am 6. Oktober 2021 hat Lothar Brode im Alter von 78 Jahren seine letzte Reise angetreten. In der Traueranzeige, die seine Kinder aufgegeben hatten, stand: „Ich bin dann mal weg…“ Dieser Satz drückte wohl in wenigen Worten das Leben von Lothar aus. Er veranstaltete unzählige Wanderreisen im In- und Ausland, die auch regen Zuspruch erfuhren. Im halbjährlich erscheinenden Wanderprogramm füllten seine Wanderfreizeiten mitunter acht Seiten. Ferner war er beim Lippstädter SGV regelmäßig auch als Wanderführer tätig. Sein vielfältiges Engagement wird die Abteilung in der Zukunft schmerzlich vermissen - die entstandene Lücke dürfte nicht so einfach zu schließen sein.


Josef Weingarten

 

Lendringsen – Diese SGV Abteilung im Märkischen Sauerland trauert um ein Urgestein, Josef Weingarten, der im Alter von 93 Jahren verstarb. Wer kannte ihn nicht, war er doch ein Wanderenthusiast mit rund 60 000 Kilometern Wanderstrecke auf dem Buckel, der 35 Jahre an der Spitze der Abteilung stand. 2007 wurde er für sein starkes und ausgeprägtes Engagement zum Ehrenvorsitzenden ernannt. „Allerdings war ihm diese Leidenschaft in den letzten Jahren nicht mehr vergönnt, da er krankheitsbedingt darauf verzichten musste, es schmerzte ihn sehr. Noch im Juli hat er zur Freude aller Anwesenden - im Rollstuhl sitzend - an der Jahreshauptversammlung teilgenommen“, wird in einem Nachruf dokumentiert. Ein dauerhaft ehrendes Andenken wird der SGV Lendringsen bewahren.


Friedrich Nüsken

 

Hagen – Diese SGV Abteilung trauert um ihr Ehrenmitglied Friedrich Nüsken. Im November 2021 trat er im Alter von 94 Jahren seine letzte Wanderung an. „Mit Friedrich Nüsken verliert die Abteilung einen sehr treuen Wanderfreund, der sich seit seinem Eintritt anno 1948 in vielfachen Funktionen eingebracht hat“, heißt es in dem Nachruf. Er war maßgeblich an Aufbau und Unterhalt des SGV Wanderheims Linden beteiligt.
Über 20 Jahre war er Hüttenwart und hat im Hüttenausschuss der Abteilung maßgeblich mitgearbeitet. Für seine in dieser langen Zeit erworbenen vielfältigen Verdienste im Interesse des Vereins zeichnete ihn der SGV Gesamtverein mit seinen Ehrungen in Silber und Gold aus – im Jahr 1989 wurde er zum Ehrenmitglied der Hagener SGV Abteilung ernannt. „Bis zum Schluss hat er sich an unserem Vereinsleben beteiligt und es mit seiner großen Erfahrung bereichert“, so der Schlusssatz des Nachrufes.


Hans-Ulrich Kausen

 

Iserlohn – Diese SGV Abteilung trauert um Hans-Ulrich Kausen (Jhrg. 1938), der den wohl ersten störungsfreien und reibungslosen Festzug eines Deutschen Wandertages organisierte – es war der des 101. Deutschen Wandertages 2001 in Iserlohn. Dazu konnte er seinen umfangreichen Erfahrungsschatz als Organisator der Schützenumzüge des Iserlohner Bürgerschützenvereins (IBSV) einbringen. „Dank dieses Erfolgs verstand es unser damaliger Geschäftsführer der SGV Marketing GmbH, Manfred Kipp, ‚Uli‘ für die Organisation einiger Festzüge der im Zwei-Jahresrhythmus folgenden Gebirgsfeste zu übernehmen und den Ablauf mit Streckenposten aus den eigenen Reihen der Iserlohner SGV Abteilung zu sichern“, erinnert SGV Vizepräsident Harald Kahlert – und weiter: „Der DWT in Iserlohn machte ihm so viel Freude, dass er sich auch für einige Tage der Wimpelwandergruppe nach Wunsiedel (Austragungsort des nächsten DWT 2002) anschloss. Gemeinsame Wochenenddienste mit seiner Frau im damaligen SGV Heim Forsthaus Löhen waren für ihn selbstverständlich.“ Als Ratsmitglied konnte er auch Interessen des SGV einbringen. Harald Kahlert: „Gesundheitlich angeschlagen, musste er sich allerdings zurückziehen. Am 29. Oktober 2021 trat ,Uli‘ seine letzte Wanderung an.“