In eigener Sache – einem Kreuz & Quer Redakteur sei Dank

Die Kreuz & Quer lebt durch die SGV Aktivitäten der Abteilungen, über die das Magazin nun schon über viele Jahre berichtet. Ein Name ist mit der Veröffentlichung dieser Geschichten eng verknüpft: SGV Ehrenmitglied und Redakteur Jörg Haase. Der in Winterberg ansässige, „in NRW ganz oben“ wie er in seinen Signaturen gerne schreibt, managt nun schon über unzählige Jahre die Berichterstattung aus den Abteilungen und Regionen und verpasst keine Redaktionskonferenz. In punkto Öffentlichkeitsarbeit ist er als ehemaliger Pressesprecher der Stadt Castrop-Rauxel ein „alter Hase“ und weiß, welche Themen aktuell und gefragt sind. Hinter den Kulissen von Kreuz & Quer sorgt er für eine ausgewogene Sammlung an Berichten und bereitet diese gekonnt auf. Er sichtet zudem alle Medien und Zeitungen der Region und versorgt die Geschäftsstelle mit Presseclippings relevanter SGV Berichterstattungen. Auch beim Deutschen Wanderverband (DWV) und bei der Europäischen Wandervereinigung (EWV) hat der Name Jörg Haase einen guten Klang: 2003 wurde er zum Verbandswart Medien des DWV berufen. Doch nicht nur das: Jörg Haase amtierte anschließend mehrere Jahre als 1. Vizepräsident der EWV und ab 2007 auch als 2. Vizepräsident des DWV. Der Deutsche Wanderverband ernannte ihn schließlich zum Ehrenmitglied – und überdies wurde er mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

Ehrenmitglied Jörg Haase

200 Hektar Flächen erfolgreich erfasst Till Letmathe treibt Projekt Flächenkataster für das SGV Naturschutzzentrum voran

Da hatte Till Letmathe, seit September 2020 als Bundesfreiwilliger u.a. im SGV Naturschutzzentrum in Arnsberg tätig, alle Hände voll zu tun. Seine Aufgabe: die flächendeckende Erfassung aller relevanten Informationen zu den vereinseigenen Grundstücken. Ob Wald, Heide, Grünland oder sonstige Areale, es wurde erfasst, wie viel Hektar in den jeweiligen Kreisgebieten im Besitz des SGV Gesamtvereins bzw. der Abteilungen sind und was auf diesen Flächen in der Vergangenheit gemacht wurde. „All diese Daten galt es in einer Datenbank niederzuschreiben, damit jederzeit darauf zugegriffen werden kann“, beschreibt der 19jährige Till seine Arbeit. Überrascht hat den jungen Mann dabei vor allem, „wie viele Akteure es gibt, die an diesem Prozess beteiligt sind.“ Dabei meint er vor allem Jagdgenossenschaften, Forstbetriebsgemeinschaften, Naturschutzzentren, Forstämter und Naturschutzbehörden, um nur die wesentlichen zu nennen. Praktisch sah die Arbeit so aus, dass Letmathe alle Daten in der QGIS-Datenbank – einem sog. Open-Source-Geoinformationssystem – hinterlegt hat. Der Besuch des ein oder anderen Grundstücks stand ebenfalls auf dem Programm. Schließlich hat Letmathe viele Stunden am Scanner verbracht, um die recherchierten Dokumente für die Datenbank zu digitalisieren: Ansprechpartner, Verträge und jegliche Schriftstücke, die dokumentieren, was auf der jeweiligen Fläche bisher los war. „Auch das ein oder andere historische Dokument ist dabei“, erzählt Letmathe. „Damit wir in Zukunft die Flächen im Sinne der SGV Naturschutzarbeit weiterentwickeln können, war diese Basisarbeit dringend notwendig“, ergänzt Olaf Ikenmeyer, Hauptfachwart für Naturschutz und Landschaftspflege im SGV. Immerhin sind rund 80 Prozent der Flächen ausgewiesene Naturschutzgebiete. Künftig ist das Ziel, die naturnahe Bewirtschaftung der Flächen in enger Abstimmung mit den SGV Gremien und den Naturschutzwarten der jeweiligen Abteilungen aktiv umzusetzen.


SGV Partnerprogramm erhält Zuwachs – Mitgliedskarte bringt Vorteile und Rabatte

Dass eine Mitgliedschaft im SGV Vorteile hat, ist nichts Neues. Neu sind aber einige attraktive Unternehmen, die im SGV Vereinsgebiet ansässig sind und bei Vorlage der SGV Mitgliedskarte interessante Vorteile und Rabatte gewähren. Hotel, Gastronomie oder Freizeit – hier ist für jeden etwas dabei und die Liste der Partner soll weiter ausgebaut werden. Künftig werden die neuen Partner an dieser Stelle in der Kreuz & Quer veröffentlicht. Die Betriebe werden mit den gewährten Vorteilen auf der neuen Internetseite präsentiert. Mehr Infos unter sgv.de.


Großspende an SGV Abteilungen

Volksbank Sauerland eG unterstützt mit 45.000 Euro aktive Vereinsarbeit

Große Freude beim SGV: Die Volksbank Sauerland eG vergibt ihre jährliche Großspende in diesem Jahr an die SGV Abteilungen im Geschäftsgebiet. „Wir werden insgesamt 40.000 Euro an die 25 Abteilungen in unserem Geschäftsgebiet ausschütten“, sagt Vorstandsmitglied Dr. Florian Müller und ergänzt, „dass jede Abteilung sicher mit 1.000 Euro rechnen kann“. Zudem wird ein weiterer Topf über 15.000 Euro für fünf SGV Abteilungen zur Verfügung gestellt, für den sich diese mit geplanten oder aktuellen Projekten bewerben können. Alle fünf ausgewählten Abteilungen werden dann noch einmal zusätzlich 3.000 Euro erhalten. Die Abstimmung über diese fünf Gewinner wird mittels des digitalen Mitgliedernetzwerks der Volksbank Sauerland erfolgen. „Alle SGVer und alle Freunde des SGV, die einen Genossenschaftsanteil bei der Volksbank Sauerland besitzen, sollten sich schnellstmöglich im Netzwerk registrieren, um den favorisierten Abteilungen ihre Stimmen zu geben“, wirbt Pressesprecher und Verantwortlicher für die Öffentlichkeitsarbeit der Volksbank Sauerland, Jörg Werdite. Auch der SGV Gesamtverein, hier explizit das SGV Naturschutzzentrum, wird mit einer separaten Spende in Höhe von 5.000 Euro in diesem Jahr unterstützt. „Mit dieser großzügigen Geldzuwendung können wir unsere SGV Naturschutzarbeit weiter ausbauen und die Entwicklung unserer eigenen Naturschutzflächen weiter vorantreiben“ freut sich SGV Präsident Thomas Gemke. Mit der diesjährigen Großspendenaktion würdigt die Volksbank Sauerland eG die tollen Beiträge der SGV Abteilungen zum gesellschaftlichen Wohl. Wanderungen auf verschiedene Art und Weise, Kennzeichnungen von Wanderwegen, Angebote für Kinder und Jugendliche, Vermietungen und Pflege der im Abteilungsbestand befindlichen Hütten und viele Dinge mehr werden über die SGV Abteilungen angeboten. „Als Volksbank Sauerland, mit unserem Slogan ‚In der Region. Für die Region‘ möchten wir den ehrenamtlich tätigen Wanderfreunden damit einmal DANKESCHÖN sagen und hoffen, dass die Gelder gut eingesetzt werden können“, sagt Jörg Werdite.

 

Foto: © Achim Benke

SGV startet mit neuem Internetauftritt in die Saison

Benutzerfreundlich und mit neuen Funktionen zeigt sich die neue Internetpräsenz unter sgv.de. Herzstück der neuen Seiten sind vier Kacheln. Die Freizeitregionen im Vereinsgebiet stellen sich vor und geben u.a. wertvolle Tipps zu Übernachtungen, Ausflügen und Radtouren. Über den neuen Kooperationspartner komoot können Wanderrouten und Wanderwege schnell und einfach gesucht und gefunden werden. Unter „Mein Verein“ findet sich alles Wissenswerte rund um den SGV. Für die Vorstände der SGV Abteilungen ist beispielsweise ein neuer Bereich entstanden, der deren Arbeit erleichtern soll. Insgesamt punktet der neue Internetauftritt durch eine starke Bildsprache und klare Struktur. Das Mitgliedermagazin Kreuz & Quer zeigt sich künftig parallel zur gedruckten Ausgabe in digitaler Form. Neben dem schon bekannten Blätterkatalog der einzelnen Ausgaben werden die Artikel anschaulich dargestellt und durch weitere Bilder ergänzt. Den Auftakt macht die Titelgeschichte rund um den Wald im Wandel sowie erste Wander- und Wegetipps. „Was lange währt, wird endlich gut. Nach monatelanger intensiver Arbeit haben wir es geschafft, ein Produkt auf den Markt zu bringen, das einen echten Mehrwert bietet. Für unsere SGV Mitglieder und jene, die es noch werden wollen“, freut sich Marketingreferentin Henrike Pirillo, die das Onlineprojekt federführend umgesetzt hat. Mehr Infos: sgv.de.


„Hänsel und Gretel verirrten sich im Wald“

Von links Günter Weigel (Projektleiter WALK, Geschäftsführer Lippe Tourismus & Marketing GmbH), Bärbel Brockmann (Bezirkswegewartin des Kreises Lippe, Teutoburger-Wald-Verein Lippe-Detmold e.V. im TWV), WALK-Katze sowie Till Letmathe (Mitarbeiter der SGV

SGV Wanderakademie NRW kooperiert mit der Qualitätswanderregion Lippe

So heißt es in einem Kinderlied, doch genau das darf in einer Qualitätswanderregion nicht passieren. Mit dem Start in die neue Wandersaison 2021 wurden im WALK-Kompetenzzentrum Wandern am Hermannsdenkmal im Rahmen des Projektes „Qualitätswanderregion Lippe – Land des Hermann“ gemeinsam mit der SGV Wanderakademie NRW Wegemarkierer online ausgebildet. In drei Lehrgängen im März 2021 wurden den zukünftigen Wegemarkierern die Grundlagen der einheitlichen und durchgängigen Wege- und Beschilderungssystematik vermittelt. Die Teilnehmenden wurden sowohl in rechtliche Grundlagen wie auch in die Methoden der Markierung von Wanderwegen eingearbeitet. Coronabedingt fanden die Lehrgänge erstmals digital statt. An den Lehrgängen nahmen vor allem Mitglieder des Lippischen Heimatbundes und des Teutoburger Wald Verbandes teil. Diese entsandten ihre engagierten ehrenamtlich tätigen Mitglieder zu den Lehrgängen. In Zukunft kümmern sich die 68 neuen Wegemarkierer um das unbeschwerte Wandererlebnis in der dortigen Region. Traditionell finden diese Markierungsarbeiten im Frühjahr statt, um eventuelle Verluste durch Baumfällarbeiten aufzuspüren und Wegemarkierungen neu zu setzen. Denn niemand soll – wie in dem Kinderlied – vom Weg abkommen.


„Kontakthalten ist wichtig“

Dass der SGV auch digital kann, zeigte sich erneut bei den Gebietskonferenzen 2021. Per Videokonferenz trafen sich an vier Terminen rund 75 Abteilungsvorstände zum regen Austausch.

Gebietskonferenzen 2021 digital

Das war ein Novum: Mit großer Beteiligung fanden die Gebietskonferenzen 2021 erstmals digital statt. Wie wichtig gerade das Kontakthalten in der langen kontaktlosen Zeit ist, das wurde in allen vier Gebietsrunden deutlich. So stand der Austausch der Teilnehmer rund um die Pandemie zunächst auf der Agenda. Hier traf die Telefonaktion „Gemeinsam durch die Krise“ – bei der alle Abteilungsvorstände von Mitgliedern des Präsidiums oder aus dem Verein telefonisch kontaktiert wurden – genau den Nerv der Zeit. Auf der Tagesordnung stand zudem die Präsentation der Ergebnisse der Abteilungsbefragung 2021, die Birgit Irre von der Mitgliederverwaltung vorstellte. Daneben erläuterte Lars Runte, Leiter des SGV Wegemanagements, die aktuellen Entwicklungen im Wegebereich sowie die Wegeinfrastruktur. Josef Räkers von der SGV Wanderakademie erläuterte die Veröffentlichungsmöglichkeiten eigener Abteilungsangebote durch die SGV Wanderakademie NRW. Die rund zweistündigen Konferenzen boten zudem Raum, um über aktuelle Vereinsthemen zu diskutieren. „Kontakthalten ist wichtig“, brachte es ein Teilnehmer auf den Punkt.